Des Henkers Werkzeug


 

Akzise-Defraudanten-Strafpfahl 

Beisskatze 

Dorenkiste 

Fiedel 

Galgen 

Halseisen am Rathaus 

Rabenstein 

Schandpfahl 

Schandesel

Soldatengalgen


Akzise-Defraudanten-Strafpfahl

Dieser Schand -/Strafpfahl wurde scheinbar erst 1792 eingerichtet um Steuer- (Akzise ) oder Zollbetrüger zu bestrafen.

Der Pfahl „zierte" noch 1800 unseren Marktplatz. 

Text-Quelle:

- Literatur


Gebauer, Geschichte der Stadt Hildesheim; August Lax-Verlag, Hildesheim; Band 2 Seite



Beisskatze

Die sogenannte „Beisskatze“ diente vorzugsweise zur Bestrafung zänkischer Weiber.

Diese ist ein hölzerner Kasten, der in seinem oberen Teil nur aus einem Gitterwerk besteht. Durch eine Scheidewand, ebenfalls mit einem Gitter, zerfällt er in zwei enge Abteilungen, wovon jede mit einer besonderen Tür versehen ist. Die Eingesperrten können sich sehen, sprechen. etc., können sich aber nicht erreichen und sich auch wegen des beengten Raumes nicht auf den Boden niederlassen; sie sind dem Anblick der Umstehenden preisgegeben.

Text-Quelle:

- Literatur

Bildquelle:

- Ansichtskarten

 

Wilhelm Wachsmuth: Geschichte von Hochstift und Stadt Hildesheim, Gerstenberg 1863, Hildesheim, S. 231


http://www.ak-ansichtskarten.de/ak/91-Alte-Ansichtskarte/3164-weitere-Ansichten-Goslar/3178438-AK-Goslar-Aus-dem-Rathaus-die-Beisskatze



Dorenkiste

Die „Dorenkiste“, die erstmals 1422 erwähnt wurde, war ein großer Holzkäfig, in denen die Stadtbehörde oftmals „Tobsüchtige“, also wohl Geisteskranke einschloß.

Diese Kiste hang  am Hagentor und – zeitweise - ein zweiter am Hl. Kreuztor. Am Hagentor bezeichnete ein - scheinbar in Stein gehauener - „Torenkopf“ die Stelle wo er hing.


Fiedel

Ein neues Mittel, um die Beleidigungswut zu unterdrücken war die Einführung der rot gestrichenen „Fiedel“ (auch: "Halsgeige ", "Geige", "Brechel") vor dem Rathaus für zänkische Weiber und sonstige Übeltäterinnen. 

Die Fiedel bestannt aus zwei, mit der spitzen Kante über einander gesetzte, rot angemalte Bretter zwischen zwei Pfosten, das obere so eingerichtet, daß es in die Höhe gezogen werden konnte; wo sie zusammenstießen drei Löcher für Hals und Hände der „Maleficantin“, darüber die Abbildung zweier bissiger Katzen

In dieses „Gestell“ gespannt, sahen sich seit 1731 „keifsüchtige Weiber, Dirnen und loses Gesindel“ auf einige Stunden dem öffentlichen Spott ausgesetzt. 

Text-Quelle:

- Literatur

Bildquelle:

- Foto / Bild


W. Wachsmuth, Zeitschrift für deutsche Kulturgeschichte; Verlag Bauer & Raspe, Nürnberg 1857; Seite 25


http://www.diehenker.at/Folterkammer.php



Galgen

Der Galgenberg trägt seinen Namen von dem Galgen, der hier auf der mittelalterlichen Richtstätte stand.

Wenige Schritte oberhalb der Bismarcksäule sieht man beim Eintritt in den Wald linker Hand einen Erdaufwurf. Auf dieser Erhöhung hat das „Dreibein“ gestanden. Der Hildesheimer Galgen bestand nämlich aus drei senkrecht stehenden Pfosten, die oben durch drei waagerechte Balken miteinander verbunden waren.

Während Mörder auf dem Marktplatz und später auf dem Rabenstein der Steingrube mit dem Schwert hingerichtet wurden, mußten Diebe am Galgen mit des „Seilers Tochter Hochzeit halten“. Sie wurden vom Immengarten ab den „Armesünderweg“ hinauf geführt und dann gehängt.

Die erste Kunde von dem Galgen stammt aus dem Jahre 1325.

Im Laufe der Zeit mußte der Wind und Wetter ausgesetzte Galgen mehrmals erneuert werden. 1587 warf ein gewaltiger Sturm den aus drei steinernen Pfeilern gemauerten Galgen um, an dem noch zwei Diebe hingen. Bevor dann Zimmerleute und Maurer an die Arbeit gingen, hatte ein Mitglied der Stadtverwaltung den ersten Handschlag zu tun. Dies geschah auf Forderung der Handwerker. Nun konnte ihnen niemand höhnend und spottend „Galgenarbeit“ vorwerfen.

1435 wurden sieben Diebe gleichzeitig an den Galgen gehängt, sie blieben dort, bis sie herab fielen und man sie im Hügel einscharrte oder nach dem Katharinenfriedhof an der Einumer Straße brachte.

Für einen Dieb, der die Stadtkasse hatte berauben wollen, wurde, um den Schimpf und die Schande des Galgentodes noch zu erhöhen, ein besonderer Galgen oben auf das Dreibein gesetzt. Eine 16jährige Magd, die beim Stehlen ertappt worden war, mußte ihre Schuld 1582 am Galgen büßen.

Vom 18. Jahrhundert ab wurde Diebstahl milder beurteilt. Der Steingalgen wurde noch 1714 mit neuen Balken versehen.

Auf Befehl der westphälischen Regierung wurde der Galgen 1809 abgebrochen.

siehe auch: Erhängen am Galgen

Text-Quelle:

- Literatur

Bildquelle:

- Foto / Bild




Halseisen am Rathaus

Das Halseisen an der Kette diente zum Strafvollzug für geringe Vergehen wie z.B. Schwindler, Hehler oder "leichtfertige Weiber". Sie wurden für einige Stunden angeschlossen und von den Zuschauern weidlich verspottet. Es befand sich an der Laube des Rathauses (rechts im Bild).

 

Zur Beleuchtung der dunklen Lauben dienten Öllampen, die in vergitterten Eisenkörben an langen Stangen über den Lauben hingen. 


Rabenstein

"Rabenstein" wurde ein erhöhter, von Steinen gemauerter Platz genannt, auf dem vor allem im Mittelalter die Enthauptung von Verurteilten stattfand. Die Bezeichnung rührt daher, daß sich bei solcherart Nutzung viele Raben aufzuhalten pflegten.

Die Rabensteine dienten als Zeichen der peinlichen Gerichtsbarkeit, daher fanden sie sich in allen deutschen Städten, denen diese Art Gerichtsbarkeit zustand. In den nachfolgenden Jahrhunderten wurde der Rabenstein, ebenso wie der Galgen, immer weniger verwendet, er wich der fortschreitenden Kultur.

In Hildesheim stand ein solcher „Rabenstein“ auf der Steingrube.


Schandesel

Schandesel aus Rosdorf
Schandesel aus Rosdorf

Bei geringeren Straftaten mußte der Straftäter zur Strafe sich umgekehrt draufsetzen und sich am Hinterteil des Holzesels festhalten. Der Sitz besteht aus einigen Rundhölzern, die das Sitzen äußerst unbequem gestaltet haben.


Schandpfahl

Schandpfahl in Mölln
Schandpfahl in Mölln

Der Hildesheimer Schandpfahl stand an der Ecke des Bäckeramthauses auf dem Marktplatz. 

Dort wurden u.a. immer wieder einmal „Weibspersonen“ - so der damalige Sprachgebrauch - angebunden, die sich nach der Meinung des Magistrats „sittenwidrig“ verhalten hatten.

Die Zuschauer waren bei solchen Anlässen immer zur Stelle und es herrschte, wie es berichtet wurde, eine ausgelassene Stimmung. Die Frauen am Pranger erhielten etliche Streiche mit der Rute –Stäupen genannt - und wurden aus der Stadt gewiesen. 

Text-Quelle:

- Literatur

Bildquelle:

- Foto / Bild



Soldatengalgen

Der sogenannte „Soldatengalgen“ stand am Lappenberg. Entgegen der Vermutung daß an ihm Soldaten gehängt wurden, stand er nur als „Popanz“ – also zur Abschreckung - auf dem Platz. An dem Schandpfahl wurden höchstens die Namen fahnenflüchtiger Soldaten angeschlagen.

Ernstere Vergehen wurden mit Spießrutenlauf, geringfügige mit dem sitzen auf dem hölzernen Esel am Rathaus bestraft.  



Zurück → Recht und Gesetz